Carsten – Gesang

 

CarstenManch einer nennt ihn „Choleri-Casi“ – dabei wäre die Bezeichnung „Band-Methusalem“ wohl wesentlich passender. Das älteste Mitglied von Crimson Rain röhrt, kreischt und brüllt ins Mikro, schreibt den Großteil der Songtexte und ist Hauptverantwortlicher für Webseite, Newsletter und so. Macht auch Booking und hasst es wie die Pest, wenn angeschriebene Personen ihm nicht antworten.  Er ist der festen Überzeugung, dass Gegenstände seine geschworenen Todfeinde sind und treibt seinen Bandkollegen Ohhhli mit sich beständig wiederholenden Zitaten in den Wahnsinn. Da dieser sich jedoch permanent mit widerwärtigen Abgasungen revanchiert, ist das Verhältnis als ausgeglichen anzusehen.

Carsten mag Finntroll, Kraftwerk und Vivaldi, trinkt gern Bier und Spirituosen, wird äußerst unleidig, wenn er über einen längeren Zeitraum nichts zu essen bekommt, hat keine Ahnung von Technik und braucht dringend mehr Platz für seine Bücher.

Die Geschichte weiß Folgendes über ihn zu berichten.

Aus dem „Tagebuch der Kriegsgefangenschaft“ eines überlebenden Franzosen, dessen Batallion vom Lindener Regiment der hannoverschen Armee während der großen Schlacht bei Waterloo am 18. Juni 1815 überrannt wurde:

“ Ich hasse ihn. Er ist ein Zerstörer und achtet nichts. Er ist wie ein Erdbeben. Er ist ein Tier, ein Wesen materieller Schwelgerei. Er ist ein hitziger Krieger, schnell erzürnt, schnell erfreut. Genau so gut kann er in die tiefsten und schwärzesten Abgründe der Melancholie versinken wie in den Rausch der Bacchanalien. Er ist rachsüchtig und überschwänglich. Er mag die Rache, und manchmal pflegt er den Hass. Er ist ein geborener Randalierer und Anhänger der unvernünftigen Gewalt. In der Radikalität seiner Handlungen ähnelt er den mongolischen Horden. Er liebt jede Form von Provokation, vor allem deren sexuelle Formen. Mit Sicherheit weiß er die Vergnügungen des menschlichen Körpers am besten zu schätzen. Die Genüsse, die der menschliche Körper bietet, können so stark sein, dass Satyrn wie er die Suche nach Agartha aufgeben, um sich vollkommen diesen Freuden hinzugeben.

Er speist sehr gern und ist ein Feinschmecker. Im Gegensatz zu seinen Gefolgsleuten schützt er die Natur nicht, er sagt ganz einfach, er sei die Natur in ihrer Gesamtheit. Er merkt immer an, dass das Wort Panik sich vom Gott Pan ableitet, ohne jedoch die logische Verbindung zwischen den beiden zu erklären; er zieht es vor, übermäßig zu saufen, die Hörner zu schütteln und lauthals zu lachen.“

Comments are closed.